Zum Hauptinhalt springen

Presse


Ernst Josef Püschel

Indutec: Kerpener Beschäftigte sollen für weniger Geld in Tochterfirma anheuern

Pressemitteilung zu den Vorgängen bei der Firma InduTec

 

Indutec: Kerpener Beschäftigte sollen für weniger Geld in Tochterfirma anheuern und aus der Gewerkschaft austreten

 

Die InduTec Holding GmbH & Ko KG bietet Industriereinigung an und hat an über 50 Standorten insgesamt über 4000 Beschäftigte. Der Gewinn des Unternehmens soll 2015 um 2,2 Millionen gestiegen sei. Dennoch sind die Beschäftigten in Kerpen bei Köln von Arbeitslosigkeit bedroht. Anscheinend werden Aufträge von dort gezielt an andere Standorte verlagert, um den Standort Kerpen, der einen kämpferischen Betriebsrat hat, schließen zu können, “ erklärt Ernst-Josef Püschel, Kreissprecher der LINKEN.

 

Das Management bietet den Kerpener Beschäftigten an, neue Verträge bei einer Tochterfirma von InduTec zu unterschreiben. Zu schlechteren Konditionen: vorgesehen sind ein Verzicht auf Altersversorgung und Zuschläge sowie eine Kündigungsfrist von nur einer Woche.

Um aber überhaupt einen Vertrag bei der Tochterfirma bekommen zu können, sollen die Beschäftigten allerdings erklären, aus der Gewerkschaft IG BAU ausgetreten zu sein und in keinem Betriebsrat mitarbeiten zu wollen.

Verstöße gegen Arbeitsrecht ahnden – Standort Kerpen erhalten

Die LINKE sieht hier einen klaren Verstoß gegen das Koalitionsrecht, das jedem Beschäftigten einräumt, sich gewerkschaftlich zu organisieren. Laut Betriebsverfassungsgesetz ist eine Benachteiligung von Betriebsratsmitgliedern nach §78 und ein Verstoß nach §119 BetrVG. Behinderung der Betirebsratsarbeit kann mit bis zu einem Jahre Gefängnis geahndet werden. Bereits 2012 hatte es bei Indutec im Zusammenhang mit der Betriebsratsgründung Unregelmäßigkeiten gegeben.


Die LINKE sieht seit Jahren mit Sorge, dass Arbeitnehmerrechte von Unternehmern zunehmend aggressiv unterlaufen werden und fordert einen besseren Schutz von Beschäftigten und Betriebsratsmitgliedern und Beschäftigten. Es kann nicht sein, dass auf dem Rücken der Beschäftigten Millionengewinne erzielt werden und die Mitarbeiter dennoch Verschlechterungen ihrer Löhne und Arbeitsbedingungen hinnehmen müssen. Gesetze und Arbeitsrechte gelten in jedem Unternehmen. Behinderung der Betriebsratsarbeit ist kein Kavaliersdelikt, sondern sollte mit empfindlichen Strafen geahndet werden, wie es das Betriebsverfassungsgesetz vorsieht. Der Betrieb in Kerpen muss erhalten werden", erläutert Püschel

Kreisgeschäftsstelle
DIE LINKE. Rhein-Erft
Im Spürkergarten 38-40
50374 Erftstadt-Liblar

Telefon: 02235 / 170 3991
info@dielinke-rhein-erft.de

Bankverbindung
DIE LINKE. Rhein-Erft
IBAN: DE73 3705 0299 0162 2712 72
BIC: COKSDE33XXX
Kreissparkasse Köln

 

Kreissprecherin
Şirin Seitz
Mobil: 0176 / 2146 7982
sirin.seitz@dielinke-rhein-erft.de

Kreissprecher
Stefan Söhngen
Mobil: 0177 / 589 5565
stefan.soehngen@dielinke-rhein-erft.de

Kreisschatzmeister
Tim Katzek
Mobil: 0152 / 0809 1808
tim.katzek@dielinke-rhein-erft.de

Kreisgeschäftsführer
Simon Papel
Mobil: 0171 / 123 5791
simon.papel@dielinke-rhein-erft.de

Bürger:innenbüro Rhein-Erft-Kreis

Matthias W. Birkwald MdB
Im Spürkergarten 38-40
50374 Erftstadt-Liblar

Telelfon: 02235 / 170 3992
matthias-w.birkwald.wk03@bundestag.de

Öffnungszeiten

Montag 10 Uhr - 18 Uhr
Dienstag geschlossen
Mittwoch 10 Uhr - 18 Uhr
Donnerstag 16 Uhr - 20 Uhr
Freitag 10 Uhr - 20 Uhr
Samstag geschlossen
Sonntag geschlossen

linksjugend [‘solid] im Rhein-Erft-Kreis

CLARA

Informativ gestaltet, erläutert Clara, das Magazin der Fraktion DIE LINKE, fünf Mal im Jahr mittels Hinter- grundberichten, Inter- views, Gastbeiträgen und Reportagen aus dem Inneren des Bundestags die parlamentarischen Initiativen der Linken und debattiert aktuelle Themen.

Klick hier kostenlos bestellen oder Download