DIE LINKE.Rhein-Erft

Kreisgeschäftsstelle

Im Spürkergarten 38-40

50374 Erftstadt-Liblar

Tel.: 02235/1703991

E-mail: info@dielinke-rhein-erft.de

 

Kreisgeschäftsführer:

Florian Weber

Tel:0157 81523797

E-Mail: florian.weber@dielinke-rhein-erft.de

Kreissprecherin: 

Martina Thomas

Tel.:0171-1817619
E-Mail: martina.thomas@dielinke-rhein-erft.de


Kreissprecher:

Ernst Josef Püschel

Tel.: 02233-613765

Mobil:0176-67870295
E-Mail: ernst.pueschel@dielinke-rhein-erft.de


 

Bürgerbüro Rhein-Erft-Kreis

Bild anklicken zur Webseite M.W Birkwald

Matthias W. Birkwald MdB

Im Spürkergarten 38-40

50374 Erftstadt-Liblar.

Tel.: 02235/1703992

E-mail:matthias-w.birkwald.wk03@bundestag.de


Hier gibt es einen Überblick über wichtige LINKE Themenbereiche und unsere politischen Forderungen dazu. Draufklicken und mehr erfahren:

Arbeit

Europa

Flucht

Frieden

Gesundheit

Hartz IV

Internet

Klima & Energie

Kultur

Mindestsicherung

No AfD

Rente

Umverteilen

Wohnen

 
 

Jetzt Mitglied werden!

Die Linke Rhein-Erft Unterstützt die Volksinitiative NRW gegen CETA und TTIP

DIE LINKE stellt Freifunknetz in Betrieb

Kostenlos und "unbürokratisch" an der Geschäftsstelle im „Hügelhaus“ an der Straße Im Spürkergarten 38-40 in Erftstadt-Liblar surfen

DIE LINKE Regionalrat Köln

Die LINKE im Kreistag

DIE LINKE. im Kreistag Rhein-Erft

linksjugend [‘solid] im Rhein-Erft-Kreis,

CLARA

Informativ gestaltet, erläutert Clara, das Magazin der Fraktion DIE LINKE, fünf Mal im Jahr mittels Hinter- grundberichten, Inter- views, Gastbeiträgen und Reportagen aus dem Inneren des Bundestags die parlamentarischen Initiativen der Linken und debattiert aktuelle Themen.

Klick hier kostenlos bestellen oder Download
 
 

TTIP STOPPEN - jetzt erst recht!

 

Die Kampagne im Überblick:

Auf ein Wort: Kontakt zur Linken vor Ort

Auf ein Wort: Kontakt zur Linken vor Ort

DIE LINKE.Rhein-Erft unterstützt das Klimacamp20 15

DIE LINKE.Rhein-Erft unterstützt das Klimacamp 2015 / "ausgeco2hlt"

LINKE Rhein-Erft erklärt sich solidarisch mit den Klimaprotesten im Rheinland

Im Rheinischen Braunkohlerevier wird das Bündnis „Ende Gelände“ vom 24. bis 29. August erneut mit vielfältigen Aktionen Druck auf den Klimakiller RWE und die Bundesregierung ausüben.

 

Auch DIE LINKE ist Teil des Widerstands gegen die Profitmaximierung der Energieriesen auf Kosten von Mensch und Umwelt und gegen die rückwärtsgewandte Klimapolitik der Bundesregierung.

 

Die sozial-ökologische Energiewende ist dringend notwendig! Deshalb sind auch die Klimaproteste von Ende Gelände so enorm wichtig.

Über die im August geplanten Aktionen kann man sich hier informieren: www.ende-gelaende.org

 

DIE LINKE Rhein-Erft teilt diese Ansicht, erklärt sich solidarisch mit allen friedlich Protestierenden und ruft zur Teilnahme an allen solidarischen Aktionen auf.

 

Lasst uns solidarisch und gewaltfrei Klimagerechtigkeit auf der Straße erkämpfen!“

DU hast die Wahl:
Hier sind unsere LINKEN Kandidat*Innen!

KLICKEN ... KENNEN LERNEN... WÄHLEN!

Unsere SpitzenkandidatInnen auf Bundesebene:

Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch

Beide haben sich seit Jahren als Vorsitzende der LINKE-Bundestagsfraktion mit der gesamten Fraktion – sei es im Parlament, sei es in den Medien – aktiv, konstruktiv und streitbar in viele politische Debatten eingebracht. Beide haben dabei immer deutlich und konsequent für eine soziale, gerechte und friedliche Gesellschaft Position bezogen und dadurch das LINKE Profil in der Öffentlichkeit gestärkt. Für viele Menschen ist DIE LINKE nun eine echte Alternative im Bundestag, die sich unverwechselbar gegen Sozialabbau, Ungerechtigkeit und für Frieden in der Welt einsetzt.

Sahra und Dietmar sind daher die beste Wahl für eine Politik, die sich der Probleme vieler Menschen annimmt und dazu machbare Lösungen erarbeitet hat.

Hier Sahra Wagenknecht besser kennen lernen:

- Webseite: www.sahra-wagenknecht.de
- Facebook: www.facebook.com/sahra.wagenknecht

Hier Dietmar Bartsch besser kennen lernen:

- Webseite: www.dietmar-bartsch.de
- Facebook: www.facebook.com/DietmarBartschMdB

KLICKEN ...INFORMIEREN... KENNEN LERNEN... WÄHLEN!

Unsere SpitzenkandidatInnen in Nordrhein - Westfalen

Matthias W. Birkwald

Platz 2

Wahlkreis 94: Köln II 

zur Person

Ort: Köln 
Jahrgang: 1961 
Beruf Diplom-Sozialwissenschaftler

Kontakt

matthias-w.birkwald@bundestag.de 
www.matthias-w-birkwald.de 
www.facebook.com/matthias.w.birkwald?fref=ts 
https://twitter.com/mwbirkwald?lang=de


Pressefoto

https://www.flickr.com/photos/dielinke_nrw/albums/72157678616220204


Unser Direktkandidat

Zeki Gökhan

Platz 14

Wahlkreis 91: Rhein-Erft-Kreis I 

zur Person

Ort: Frechen 
Jahrgang: 1956 
Beruf Lagerleiter


Kontakt

zeki.goekhan@dielinke-rhein-erft.de 
www.facebook.com/zeki.gokhan.568?fref=ts


Lebenslauf

Verheiratet, drei erwachsene Kinder.

Seit den 70er Jahren setzte ich mich für linke Politik ein. Als ich in der Türkei lebte,war ich Gewerkschafter (DISK) und habe am politischen Leben nicht nur teilgenommen, sondern dieses auch aktiv mitgestaltet. Ob Parteipolitik oder die Teilnahme an Demonstrationen und Veranstaltungen, der Einsatz für Menschenrechte und Demokratie hat keine parteipolitischen Grenzen. Daher arbeite ich auch mit und unterstütze Organisationen, Parteien, Bewegungen, deren Ziele fortschrittlich und demokratisch sind.


Politische Schwerpunkte

Vor dem Hintergrund meiner eigenen Biographie sind meine Schwerpunkte Anti-Militarismus und Friedenspolitik. Internationale Beziehungen und Außenpolitik gehören meiner Auffassung nach zu diesem Themenkomplex dazu.

Ich lebe gerne in Deutschland und will auch hier für Sozialismus und Frieden kämpfen.


Mitgliedschaften

  • 2008 Eintritt in die Partei DIE LINKE
  • Seit 2008 Vorstandsmitglied im Kreisverband Rhein-Erft und im Stadtverband in Frechen
  • 2009 Direktkandidat für Kommunalwahl im Rhein-Erft Kreis und Frechen
  • 2010 Direktkandidat für den Landtag Rhein-Erft Kreis
  • 2013 Direktkandidat für den Bundestag im Rhein -Erft Kreis 
  • Mitglied bei ver.di 
  • Mitglied im Alevitischen Verein des TV-Senders YOL TV


Pressefoto

https://www.flickr.com/photos/dielinke_nrw/33577792492/in/album-72157678616220204/


Unser Direktkandidatin

Susanne Schütze-Lülsdorf

Wahlkreis 92: Euskirchen – Rhein-Erft-Kreis II

zur Person

Ort: Euskirchen 
Jahrgang: 1966 
Beruf Krankenschwester

Kontakt

s-luelsdorf@web.de

www.facebook.com/susanne.schutzelulsdorf?fref=nf?fref=ts

20. Juli 2017

DIE LINKE: Eine für Alle – für eine gerechte und solidarische Gesundheitsversorgung

Ein Dossier der Bundestagsfraktion DIE LINKE gibt einen guten Überblick über die Vorteile einer sozial gerechten Gesundheits- und Pflegeversicherung

Eine hochwertige Gesundheitsversorgung für alle ist finanzierbar. Die Solidarische Gesundheits- und Pflegeversicherung der Fraktion DIE LINKE führt zur Absenkung des Beitragssatzes in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) um rund ein Viertel auf unter 12 Prozent. So wirkt die solidarische Gesundheitsversicherung: Zusatzbeiträge werden abgeschafft, Arbeitgeber zahlen wieder die Hälfte der Beiträge ihrer Beschäftigten auf Löhne und Gehälter. 90 Prozent der Bevölkerung werden so entlastet, auf Arbeitseinkommen unter etwa 6 250 Euro brutto pro Monat sinkt der Beitrag. In der Pflegeversicherung bietet die Solidarische Gesundheits- und Pflegeversicherung Spielraum für Leistungsverbesserungen bis hin zur Pflegevollversicherung. Durch eine Vorgängerstudie wurde klar, dass die Binnenkaufkraft gestärkt wird und positive wirtschaftliche Impulse gesetzt werden. Bis zu 1 Million neue Arbeitsplätze können so geschaffen werden.


Hier die Themen-Webseite der LINKE-Bundestagsfraktion zu einer solidarischen Gesundheits- und Pflegeversicherung ansehen (mit einem Beitragsrechner, einem Erklärvideo und einem Positionspapier zum Thema)


AUCH ZUM THEMA:

Dietmar Bartsch: »Pflege-Mindestlohn ist doppelt zynisch« – Presseerklärung (19.07.2017)

12. Juli 2017

Wo andere zögern oder wegschauen, bietet DIE LINKE ein wirksames soziales Gerechtigkeitskonzept an!

„Alles zu wollen, ist nicht zu viel“, meint LINKE-Direktkandidat Zeki Gökhan und begründet: „Wir dürfen nicht länger zuschauen, wie Armut zum Normalzustand wird, während sich die wenigen Superreichen vor sozialer Verantwortung aus dem Staube machen.“

Wenn in diesem Land fast jede/r Vierte prekär, also zu Niedriglöhnen arbeiten muss, wenn jede/r Sechste durch zu niedrige Einkommen oder das Hartz-IV-Sanktionsregime in Armut lebt oder von Armut stark gefährdet ist (darunter auch jedes 6. Kind) – dann ist etwas grundlegend faul in der Republik! Da nutzt es auch nichts, dass Merkel und ihre Fans, die Lindner-Gurus, die Grün-Verträumten, aber auch genug verunsicherte SPD-Getreue beim Satz „Uns ging es noch nie so gut wie heute!“ verzückt ins Schwärmen geraten. – Denn sie sehen die soziale Wirklichkeit mit millionenfacher Armut, millionenfach fehlenden bezahlbaren Wohnungen und millionenfacher schlecht bezahlter Arbeit nicht mehr – oder sie wollen all das einfach nicht sehen!

DIE LINKE hingegen schaut genau hin und spricht Klartext: Es braucht soziale Mindeststandards, damit Menschen jeden Alters frei von Armut ihr Leben frei gestalten können. Für Mindestlöhne, Mindestrenten und eine sanktionsfreie Mindestsicherung (statt Hartz IV) hat DIE LINKE ein durchgerechnetes Finanzierungskonzept, damit es in unserer Gesellschaft wieder sozialer und gerechter – und damit auch friedlicher und demokratischer zugeht.

Zeki Gökhan stellt klar: „Wir brauchen nicht ‚Zeit für soziale Gerechtigkeit’, wie es die SPD verschwurbelt ausdrückt – sondern wir brauchen eine ganze Menge Geld dafür! Dieses Geld will DIE LINKE durch eine grundlegende soziale Umverteilung im Einkommens- und Vermögenssteuerbereich beschaffen. Niemand sagt dies so deutlich und hat dies so gründlich durchgerechnet wie die Partei DIE LINKE!“. Und er führt weiter aus: „Sich das Geld von den Bestverdienenden und Super-Vermögenden zu holen, bedeutet nichts anderes, als die schleichende Umverteilung von unten nach oben der letzten Jahrzehnte nun endlich umzukehren. Wirkliche soziale Gerechtigkeit kann es ohne eine Rück-Umverteilung an die Schwächsten unserer Gesellschaft nicht geben!“

DIE LINKE hat aus der Opposition heraus im Bundestag schon mehrfach die politische Debatte um eine gerechtere Lohn- und Sozialpolitik erfolgreich angestoßen. Das wollen die LINKEN auch in Zukunft tun – und je stärker DIE LINKE in den Bundestag gewählt wird, umso weniger können die anderen Parteien wegschauen und sich einer konkreten Sozialpolitik, die vielen Millionen Menschen weiterhilft, verweigern. – Also: Wann, wenn nicht jetzt, ist der richtige Zeitpunkt für wirkliche Gerechtigkeit, die ihren Namen verdient und die das Land in eine bessere Zukunft führt...?

LINKE wählt Direktkandidat*innen für die Bundestagswahlen

Bei der Bundestagswahl wird im Wahlkreis 91 (Rhein-Erft-Kreis I) Zeki Gökhan Kandidat. Gökhan wurde mit 81% der Stimmen gewählt.

LINKE wählt Direktkandidat*innen für die Bundestagswahlen

Im Wahlkreis 92 (Euskirchen/Rhein-Erft-Kreis II) wurde Susanne Schütze-Lülsdorf einstimmig durch die wahlberechtigen Mitglieder aus dem südlichen Rhein-Erft-Kreis und dem Kreis Euskirchen gewählt.