Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Kurzarbeitergeld erhöhen und Arbeitslosengeld verbessern

Die Corona-Krise trifft den Arbeitsmarkt mit voller Wucht und die bestehenden Sicherungssysteme sind völlig unzureichend. Die Bundesregierung muss schnellstmöglich für mehr Sicherheit sorgen. Der Arbeitsmarkt muss stabilisiert werden, dies sind die Lehren aus dem aktuellen Monatsbericht der Bundesagentur für Arbeit zur aktuellen Situation auf dem Arbeitsmarkt.

DIE LINKE. fordert die Erhöhung des Kurzarbeitergeldes auf 90 Prozent des monatlichen Nettoentgelts. Sonst kommen Menschen im Niedriglohnbereich und in Teilzeit in finanzielle Bedrängnis und existenzielle Nöte. Und davon gibt es leider viel zu viele. Aber selbst für Durchschnittsverdiener ist das Kurzarbeitergeld zu knapp bemessen und alles andere als lebensstandardsichernd. Die Bundesregierung muss verhindern, dass Millionen Beschäftigte in dieser Krise zum Sozialfall werden. Eine arbeitsmarkt- und sozialpolitische Katastrophe muss verhindert werden.

Viele Beschäftigte haben keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld und rutschen direkt in Hartz IV, wenn sie ihren Job verlieren. Der Zugang zur Arbeitslosenversicherung muss dringend erleichtert werden. Die Rahmenfrist, in welcher der Anspruch auf Arbeitslosengeld erworben wird, muss wieder auf 36 Monate ausgedehnt werden. Zudem sollte der Anspruch auf Arbeitslosengeld bereits nach vier Monaten Beitragszeit entstehen und das Arbeitslosengeld erhöht werden. Allgemein muss die Bezugsdauer für langjährige Beitragszahler verlängert werden.

Darum muss das Kurzarbeitergeld erhöht werden! (Beispiel Niedriglohnsektor, wo jeder 5. mit Vollzeit arbeitet)

➡️ Bruttogehalt: unter 2.289€

➡️ Nettogehalt: ca 1.500€

➡️ gesetzliches Kurzarbeitergeld:

900€ Das ist ein finanzieller Schock, der zu Verschuldung und Armut führt! Deshalb muss das gesetzliche Kurzarbeitergeld von 60% (bzw. 67% für Eltern) auf 90% aufgestockt werden.


Kommunalwahlprogramm 2020 DIE LINKE. Rhein-Erft-Kreis

hier zum Download

DIE LINKE.Rhein-Erft

Kreisgeschäftsstelle

Im Spürkergarten 38-40

50374 Erftstadt-Liblar

Tel.: 02235/1703991

E-mail: info@dielinke-rhein-erft.de

Bankverbindung DIE LINKE. Rhein-Erft

IBAN: DE73370502990162271272  

BIC: COKSDE33XXX

Kreissparkasse Köln

 

Kreissprecher:

Ernst Josef Püschel

Tel.: 02233-613765

Mobil:0176-67870295
E-Mail: ernst.pueschel@dielinke-rhein-erft.de

 

Kreissprecherin:

Sirin Seitz

Mobil:0176-21467982

E-Mail > sirin.seitz@dielinke-rhein-erft.de

 

Kreisschatzmeisterin:

Martina Thomas


E-Mail: martina.thomas@dielinke-rhein-erft.de

 

Kreisgeschäftsführer:

Stefan Söhngen

Mobil:01775-895565

E-Mail: stefan.soehngen@dielinke-rhein-erft.de
 

Bürgerbüro Rhein-Erft-Kreis

Bild anklicken zur Webseite M.W Birkwald

Matthias W. Birkwald MdB

Im Spürkergarten 38-40

50374 Erftstadt-Liblar.

Tel.: 02235/1703992

E-mail:matthias-w.birkwald.wk03@bundestag.de

 

Hier gibt es einen Überblick über wichtige LINKE Themenbereiche und unsere politischen Forderungen dazu. Draufklicken und mehr erfahren:

Arbeit

Europa

Flucht

Frieden

Gesundheit

Hartz IV

Internet

Klima & Energie

Kultur

Mindestsicherung

No AfD

Rente

Umverteilen

Wohnen

Jetzt Mitglied werden!

DIE LINKE Regionalrat Köln

linksjugend [‘solid] im Rhein-Erft-Kreis,

CLARA

Informativ gestaltet, erläutert Clara, das Magazin der Fraktion DIE LINKE, fünf Mal im Jahr mittels Hinter- grundberichten, Inter- views, Gastbeiträgen und Reportagen aus dem Inneren des Bundestags die parlamentarischen Initiativen der Linken und debattiert aktuelle Themen.

Klick hier kostenlos bestellen oder Download

Auf ein Wort: Kontakt zur Linken vor Ort