Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

8. März, ist Frauenkampftag!

Die Corona Pandemie verstärkt die andauernde Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Nach wie vor gilt: Frauen* leisten mehr für weniger. Es darf kein Zurück in die alte Normalität geben – wir wollen eine bessere Zukunft für alle!

Wir wollen Armut überwinden – konsequent feministisch, geschlechtsspezifische Gewalt bekämpfen, körperliche Selbstbestimmung und gute Gesundheitsversorgung für alle, Sorgearbeit und lebensrelevante Berufe aufwerten und das soziale Miteinander stärken.

DIE LINKE fordert:

  • Wer hat, der gibt – Vermögensabgabe und -steuer einführen; 
  • Mindestkurzarbeitsgeld von 1.200 Euro; 
  • 500 Euro Brutto mehr für alle Pflegekräfte; 
  • Lohnfortzahlungen im Lockdown für privat Pflege- und Sorgearbeit Leistende; 
  • gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit; 
  • gerechte Verteilung unbezahlter Sorgearbeit; 
  • armutsfeste und sanktionsfreie Mindestsicherung; 
  • eine solidarische Mindestrente und Gesundheits- und Pflegeversicherung; 
  • den Pflegenotstand stoppen, Sozial- und Erziehungsberufe aufwerten; 
  • mehr Geld für Notunterkünfte für Wohnungs- und Obdachlose; 
  • mehr Notunterbringungsplätze und Gewaltschutzhilfen für von Gewalt betroffene Frauen; 
  • dezentrale Unterbringung statt Massenunterkünfte für Geflüchtete; 
  • gut ausgestattete Beratungsstellen und Gewaltschutzhilfen, bedarfsgerecht auch für besonders verletzbare Gruppen wie geflüchtete Frauen und LSBTIQ*; 
  • Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen, Sicherstellung von Versorgung und Information; 
  • gegen Vereinzelung: lokale Projekte absichern – barrierefrei, mehrsprachig und digital.