Zum Hauptinhalt springen

Kreisparteitag der LINKEN.Rhein-Erft: „Mit voller Kraft in die Landratswahlen einsteigen!“

Kreisparteitag unterstützt SPD–Vorschlag, Landratswahl zusammen mit Bundestagswahl durchzuführen

 

DIE LINKE im Rhein-Erft-Kreis hat am gestrigen Samstag ihren Kreisparteitag in Kerpen-Horrem abgehalten. Dort standen sowohl die Aufstellung der Bundestagsdirektkandidaten für die Wahlkreise 91 und 92 auf der Tagesordnung als auch die Neuwahl des Kreisvorstandes.

„Die Ankündigung von Landrat Werner Stump, er werde sein Amt aufgeben, hat uns dazu bewogen, unsere Tagesordnung zu ändern. Wir haben die Neuwahl des Kreisvorstandes verschoben, damit sich der alte Vorstand mit voller Kraft der Vorbereitung der Landratswahl widmen kann. Daher haben wir uns heute auf die bundespolitischen Entscheidungen beschränkt“ sagte die Kreissprecherin Jutta Decruppe-Fiebig.Landrat Stump war - das hatte DIE LINKE in der Kreispolitik immer betont - auf dem sozialen Auge blind. Die Neuwahl bietet die Chance, eine Persönlichkeit in das Amt zu wählen, die die soziale Gerechtigkeit zur politischen Priorität im Kreis macht.
„Dass sich der alte gut eingespielte Vorstand nun der Vorbereitung dieser wichtigen Wahl widmet,ist auch ein Zeichen, dass wir diese Wahl sehr ernst nehmen. Wir werden alle Kräfte bündeln, um unsere Themen in den Landratswahlkampf einzubringen: Soziale Gerechtigkeit, faire Arbeitsmarktpolitik und Forderungen nach einem sozialökologischen Umbau des rheinischen Braunkohlereviers stehen dabei ganz oben auf der Agenda,“ so Decruppe-Fiebig abschließend.

Der Kreisparteitag beschloss zugleich, den Vorschlag der Rhein-Erft SPD zu unterstützen, die Neuwahl des Landrats gemeinsam mit der Bundestagswahl im September durchzuführen. „Wenn wir damit rund eine halbe Million sparen können, die ein zusätzlicher Wahltermin im Mai d.J. für die Kommunen und den Kreis zur Folge hätte, dann sind wir für einen gemeinsamen Wahltermin,“ wurde dieser Beschluss begründet.