Zum Hauptinhalt springen

DIE LINKE. Rhein-Erft wählt Kandidaten zur Landtagswahl

Am 12.02.2022 hat DIE LINKE. Rhein-Erft ihre Kandidaten zur Landtagswahl in den Wahlkreisen 5 (Rhein-Erft I), 6 (Rhein-Erft II) und 7 (Rhein-Erft III) aufgestellt.

Gewählt wurden dabei Hans Decruppe aus Bergheim für den Wahlkreis 5, Peter Singer aus Frechen für den Wahlkreis 6 und Simon Papel aus Wesseling für den Wahlkreis 7. Alle Wahlen waren einstimmig, bei einzelnen Enthaltungen, was die politische Geschlossenheit des Kreisverbandes und die Einsatzbereitschaft zeigt, sich für einen Wahlkampf mit dem Ziel des Einzugs der Partei DIE LINKE. NRW in den Landtag einzusetzen.

Hans Decruppe, Kandidat für den Wahlkreis 5, von der Landesvertreterversammlung der LINKEN NRW auf Platz 4 der Landesliste zur Landtagswahl gewählt, kommentiert seine Wahl wie folgt: „Mir liegt der Strukturwandel im rheinischen Braunkohlereviert sehr am Herzen. Es braucht DIE LINKE im Landtag, damit es mehr Transparenz gibt. Ich kämpfe für den sozial-ökologischen Umbau der Region, das heißt für eine nachhaltige Industrieregion mit zukunftsfähigen Arbeitsplätzen. Man muss es deutlich betonen: Die Grünen können keinen Strukturwandel. Mit von Fotovoltaik überdachten Erdbeerfeldern, wie sich manche Grüne den Umbau vorstellen, schaffen wir vielleicht Arbeitsplätze für rumänische und bulgarische Saisonarbeiter zu prekären und inakzeptablen Arbeitsbedingungen, aber keine soziale Perspektive für die Region.“

Peter Singer, Kandidat für den Wahlkreis 6, ergänzt hierzu: „Wir brauchen endlich ein Umdenken beim Strukturwandel. Es kann nicht sein, dass kein Bürger die Förderstruktur mehr versteht und intransparente Gremien wie die Zukunftsagentur Rheinisches Revier (ZRR) wegweisende Entscheidungen über die Zukunft unserer Region über die Köpfe der Menschen hinweg entscheiden. DIE LINKE steht für einen Strukturwandel, der niemanden zurücklässt.“

Simon Papel, Kandidat für den Wahlkreis 7, resümiert: „Mir sind die Themen Bildung und Digitalisierung besonders wichtig. Es kann nicht sein, dass Kinder während des Homeschoolings teilweise über ein Jahr auf ihre digitalen Endgeräte warten mussten. Bei Bildung und Digitalisierung hat NRW – vor allem Dingen auf sozial gerechte Weise – aufzuholen“.

Im Anschluss an die Wahlen fand eine Debatte zur Landtagswahl statt, eröffnet mit dem Redebeitrag des auf der Versammlung anwesenden Spitzenkandidaten und Landessprechers, DIE LINKE. NRW, Jules El-Khatib.

Pressefoto